-

Deutung

Aus Digitale Schule Bayern
Wechseln zu: Navigation, Suche


Aufstellen von Deutungsthesen

Der zweite große Teil der "Erschließung dramatischer Texte" ist die Deutung. Die bisher bearbeiteten Erschließungskriterien dienen hierzu als Basis.

Im Gegensatz zur Erschließung ist die Interpretation bzw. Deutung eine abstraktere Leistung. Hier wird der Text auf Grundlage der vorher erarbeiteten Kriterien gedeutet. Man stellt Deutungs(hypo)thesen auf und belegt diese am Text. Dabei abstrahiert man und fasst globale Aussagen in eine Behauptung bzw. These.

Methodisches Vorgehen

Du kannst zu jedem Sinnabschnitt eine Deutungsthese aufstellen.

z.B. Wie verhält sich der Tempelherr am Anfang? --> Er will nicht mit Nathan sprechen, weil dieser Jude ist --> These 1: Der Tempelherr ist vorurteilsbehaftet.

Jede These braucht eine Begründung und ein Beispiel.

Das Prinzip lautet (wie bei der Ausformulierung eines Arguments in der Erörterung)

  • These
  • Begründung
  • Beispiel --> hier: Textbelege, geeignete Zitate


Im Laufe des Gesprächs werden Nathan und der Tempelherr Freunde. Also ändert sich etwas im Denken des Tempelherrn. --> These 2: Der Tempelherr durchläuft einen Lernprozess.


So kannst du weiter entlang der Sinnabschnitte verfahren. Es ist aber auch nicht verboten, übergeordnete Thesen aufzustellen (empfehlenswert für geübte Dramenexperten)


Stift.gif   Aufgabe

Aufgabe: Deutungsthesen aufstellen
Suche für These 1 und 2 geeignete Textstellen. Formuliere jeweils die Deutungsthesen aus, indem du deine Behauptungen mit Begründungen und geeigneten Textzitaten belegst.

.

Lösung: Ausformulierung von Deutungsthesen