-

20 Jahre ZUM

s-Schreibung: s, ss oder ß?

Aus Digitale Schule Bayern
Wechseln zu: Navigation, Suche



„s“ und „ß/ss“ – stimmhaft oder stimmlos?


Die s-Laute (stimmhaft/stimmlos) kannst du leicht auseinander halten, wenn du die beiden Bilder betrachtest. Das summende Bienen-s ist ein stimmhaftes s, das zischende Schlangen-s ein stimmloses s.

A beautiful morning for a wander. (5832535881).jpg Schlange.jpg

Lege nun Zeige- und Mittelfinger neben deinen Kehlkopf und sprich zunächst das Bienen-s und dann das Schlangen-s. Du wirst feststellen, dass beim Bienen-s deine Stimmbänder mitschwingen. Dies wird dir auch bei der nachfolgenden Übung helfen.


Nun, kannst du erste Regeln zur s-Schreibung erkennen?

Einige Regeln musst du dir merken, damit du s, ss und ß nicht durcheinanderbringst. Allerdings gibt es auch hier Ausnahmen!

Grundregeln

  • Nach einem kurzen Vokal steht ss
Beispiel: Kuss, muss, Fluss etc.
  • Nach einem langen Vokal oder Diphthong (Doppelvokall wie z. B. eu, au ...) steht ß
Beispiel: Fuß, Gruß, Maß etc. - Achte hier aber auch auf Ausnahmen wie z. B. aus, heraus etc.
  • Diese Regel gilt aber nur, wenn der s-Laut in allen Beugungsformen eines Wortes stimmlos bleibt
Beispiel: Fuß - Füße (stimmlos im Auslaut - stimmlos im Wort) hingen Haus - Häuser (stimmlos im Auslaut - stimmhaft)


Ausnahmen bilden Eigennamen, wie z. B. Theodor Heuss.



Siehe auch



Übungen

Übung 1


Übung 2

s, ss oder ß? Setze in die Lücken den passenden Buchstaben ein! Zur Lückentextübung geht es hier lang.