-

20 Jahre ZUM

Satzglieder

Aus Digitale Schule Bayern
Wechseln zu: Navigation, Suche



Die Satzglieder

Ein Satz setzt sich aus unterschiedlichen Wörtern zusammen. Stehen sie nicht richtig, können wir den Satz nicht verstehen. Die Ordnung des Satzes wird von den Satzgliedern geregelt.


Subjekt und Prädikat

Hauptbestandteil eines Satzes sind das Prädikat und das Subjekt.

Das Prädikat bildet die Satzaussage. Es lässt sich einfach finden, denn das Prädikat wird vom Verb in einem Satz gebildet.

Beispiel: Das Mädchen singt ein schönes Lied.

Das Subjekt ist der Satzgegenstand. Es sagt dir, worauf sich das Prädikat bezieht. Du kannst ganz einfach nach ihm fragen mit "Wer oder Was?".


Die Objekte

Daneben gibt es noch Satzglieder, die vom Prädikat gefordert werden. Fehlen Sie im Satz, fragen wir automatisch danach, da der Satz keinen Sinn ergibt. Diese vom Prädikat geforderten Satzglieder nennen wir Objekte. Wir unterscheiden:

  • das Genitivobjekt (Wessen?) → z. B. Bist du dir dessen sicher?
  • das Dativobjekt (Wem?) → z. B. Das Heft gehört ihm.
  • das Akkusativobjekt (Wen oder Was?) → Sie singt ein schönes Lied.
  • das Präpositionalobjekt (Fordert das Prädikat eine Präposition, die anschließend auch im Fragewort für dieses Satzglied enthalten ist, handelt es sich um ein Präpositionalobjekt.) → z. B. Nick sitzt auf einem Stuhl.


Adverbiale Bestimmungen Daneben gibt es Satzglieder, die nicht vom Verb gefordert werden. Diese heißen Adverbiale. Wir unterscheiden hierbei

  • Kausaladverbiale (Warum? - Grund)
  • Modaladverbiale (Wie? - Art und Weise)
  • Temporaladverbiale (Wann? Seit wann? Wie lange?)
  • Lokaladverbiale (Wo? Woher? - Ort)
  • Finaladverbiale (Wozu? - Zweck)
  • Konsekutive Adverbiale (Mit welcher Folge? - Folge)
  • Konditionaladverbiale (Unter welcher Bedingung? - Bedingung)
  • Instrumentaladverbiale (Mit welchem Mittel? - Mittel)


Übung 1

Bestimme die Art der folgenden adverbialen Bestimmungen. Tipp: Wenn du die linke Maustaste gedrückt hältst und hinter dem Begriff Adverbiale Bestimmung entlang fährst, kannst du deine Lösung überprüfen.

a) Gestern war ich mit Nina im Kino.
Adverbiale Bestimmung: Temporaladverbiale

b) In vielen großen Städten gibt es Kinos.
Adverbiale Bestimmung: Lokaladverbiale

c) Die Besucher schauten sich begeistert den Film an.
Adverbiale Bestimmung: Modaladverbiale

d) Zur Information der Besucher gibt es ein Kinoprogramm.
Adverbiale Bestimmung: Finaladverbiale

e) Mit dem Fahrrad fuhr ich ins Kino.
Adverbiale Bestimmung: Instrumentaladverbiale

f) Bei Sonnenschein läuft der Film im Freien.
Adverbiale Bestimmung: Konditionaladverbiale

g) Trotz einer Einladung zum Geburtstag ging Nina mit ins Kino.
Adverbiale Bestimmung: Konzessivadverbiale

h) Zur Entspannung nahmen wir die Logenplätze im Kino.
Adverbiale Bestimmung: Finaladverbiale

i) Aus Interesse sahen wir uns einen Naturfilm an.
Adverbiale Bestimmung: Kausaladverbiale

j) Gespannt auf den neuen Film gingen wir ins Kino.
Adverbiale Bestimmung: Modaladverbiale

k) Zum Staunen meiner Freundin aß ich sehr viel Popcorn.
Adverbiale Bestimmung: Konsekutivadverbiale

l) Nach dem Film gingen wir noch ein Eis essen.
Adverbiale Bestimmung: Temporaladverbiale


Übung 2

Unterstreiche in den folgenden Sätzen das jeweils angegebene Satzglied v o l l s t ä n d i g! (Übernimm diese Übung zu Übungszwecken in dein Heft! Vergleiche im Anschluss dein Ergebnis mit der angegebenen Lösung!)

a. Viele Menschen lernen die berühmtesten Maler aller Zeiten erst in der Schule kennen.
Akkusativobjekt


b. Oft entdeckt man dann seinen Lieblingsstil und Lieblingsmaler für sich.
Subjekt


c. Viele Menschen lesen Informationen über die von ihnen besuchten Museen in Reiseführern nach.
Prädikat


d. Besuchergruppen aus aller Welt betrachten ganz begeistert die berühmten Bilder im Louvre.
Adverbiale der Art und Weise



Übung 3

(Alexandra Weber, in: learningapps.org)