-

Grundwissen Laut und Buchstabe

Aus Digitale Schule Bayern
Wechseln zu: Navigation, Suche




LAUT UND BUCHSTABE

Ein Wort weckt (ausgesprochen oder im Schriftbild) im Hörer die Vorstellung eines Gegenstandes. So besitzt jedes Wort eine Ausdrucks- (Aussprache) und eine Inhaltsseite (Bedeutung, d.h. das, was wir inhaltlich damit verbinden). Das Wort „Wald“ weckt in uns die Vorstellung von einem Gelände, das dicht mit Bäumen bewachsen ist.

Beispiel Laut und Buchstabe - Zeichnung: Tine Neubert

Grundlegend für die Eigenschaften eines Lautes sind seine Artikulationsart und sein Artikulationsort. Diesen Artikulationsstellen lassen sich entsprechende Laute zuordnen. Die Tabelle zeigt dir, welche Lautbezeichnungen sich einzelnen Artikulationsstellen zuordnen lassen.

Wenn du die nachfolgenden Buchstaben laut liest, kannst du erkennen, wo sie gebildet werden. Du wirst erkennen, dass verschiedene Buchstaben wie zum Beispiel „n“ oder die Buchstabenfolge „ng“ an mehreren Orten gebildet werden.

Überschrift Überschrift Überschrift
Nasenraum Nasale - n, m, ng Nashorn – Mandel - Gong
Lippen Labiale (lat. labrum: die Lippe) – b, p, m Bär – pusten - Mund
Zähne Dentale (lat. dens: der Zahn) – d, t, s, ß, z, n, l, r Dach – Tür – Saft – saß – Zeichen – Nase – Lachen - reden
Palatum (harter Gaumen) Palatale (lat. palatum: der Gaumen) – j, ch jung - reich
Velum (weicher Gaumen) ng Handlung
Stimmbänder Stimmhafte – b, d, g, w, s, j – bzw. stimmlose Laute – p, t, k, f, s/ß, ch, h

Zur Kennzeichnung der Aussprache verwenden wir die Lautschrift. Das kennst du vielleicht schon aus dem Fremdsprachenunterricht. Einzelne Wörter werden dabei in die Lautschrift übertragen, damit wir wissen, wie sie ausgesprochen werden. Ein Beispiel hast du schon kennen gelernt.


Vokale

Die Artikulation der Vokale „a, e, i, o, u“ ergibt sich im Deutschen aus der Zungenstellung (vorne [„e“] – hinten [„o“]), aus der Kieferstellung (offen [„a“] – geschlossen [„o“]) und der Lippenstellung (gerundet [„u“] – gespreizt [„i“]). Dies kannst du ganz leicht nachvollziehen, wenn du die einzelnen Vokale laut aussprichst und dabei jeweils deine Zungen-, Kiefer- und Lippenstellung beobachtest. Lautkombinationen aus zwei Vokalen bezeichnen wir als Diphthonge. Zu den Diphthongen gehören die Lautkombinationen „ai, au, ei, oi, eu“.

Übung 1 ABC-Geschichten

Übernimm die folgende Tabelle in dein Heft! Schreibe in die Tabelle jeweils 10 Begriffe, in denen der einzelne Vokal vorkommt. Notiere die Begriffe, die dir zuerst einfallen. Suche dir dann deinen Lieblingsvokal heraus und schreibe zu den 10 Begriffen, die du in der entsprechenden Zeile notiert hast, eine Geschichte. Beispiele hierfür findest du auch im Internet im Deutschportal der Digitalen-Schule-Bayern.

Vokale Begriffe
a
e
i
o
u



Konsonanten

Zu den Konsonanten zählen alle Buchstaben außer den Vokalen. Das kannst du dir ganz leicht merken. Bei den Konsonanten unterscheidet man im Wesentlichen zwischen den folgenden Artikulationsarten: • Nasale, d.h. die Nasenhöhle dient als Resonanzraum – m, n

• Liquide, d.h. die Mundhöhle wird teilweise durch die Zunge geschlossen – l, r

• Reibelaute, d.h. die Luft wird durch eine Engstelle gepresst, sodass ein Geräusch entsteht – f, s, x, h, v, w, j, z

• Verschluss-/Explosivlaute, d.h. ein Verschluss wird plötzlich geöffnet – p, k, t, b, d, g


Weiterhin unterscheiden wir bei den Konsonanten zwischen stimmhaften und stimmlosen Lauten. Bei den stimmhaften Lauten schwingen die Stimmlippen des Kehlkopfes mit. Die stimmhaften Laute werden damit weich ausgesprochen. Dies kannst du leicht feststellen, wenn du zwei Finger an deine Kehle legst und zum Beispiel die beiden Wörter „Hass“ und „Hase“ aussprichst. Du wirst merken, dass bei dem Wort Hase deine Stimmbänder mitschwingen.

Beispiel stimmhaftes und stimmloses s - Zeichnung: Tine Neubert


Übung 1

In welchen Wörtern hörst du ein summendes Bienen-s, in welchen ein zischendes Schlangen-s? Ordne jedes Wort in die richtige Spalte ein!


stimmhaftes s, Bienen-s die Speise der Hase sausen die Riesen die Rose speisen reisen
stimmloses s, Schlangen-s reißen verbessern gießen wissen fassen das Maß stoßen fleißig

Welche Möglichkeiten im Schriftbild gibt es für das stimmhafte und das stimmlose s? Kannst du Regeln für die Rechtschreibung erkennen?


Übung 2

Löse das folgende Silbenrätsel. Trage die Lösungswörter ein, indem du die Sätze mit Hilfe der Silbenversatzstücke ergänzt!

auf - bis - fres - ge - ge - ge - ges - las - mes - pas - pas - schlos - schos - sen - sen - sen - sen - sen - sen - sen - sen - sen - ver – ver

Tipp: Fährst du mit der Maus bei gedrückter linker Maustaste über die Lücke für die Lösung, kannst du das Lösungswort erkennen.


1. So nennt man es, wenn Tiere essen: fressen.

2. Wer einsam ist, fühlt sich verlassen.

3. Wenn du dein Heft nicht findest, dann hast du es bestimmt vergessen.

4. Was man im Unterricht tun sollte: aufpassen.

5. Am Sonntag sind die Geschäfte geschlossen.

6. Wenn deine Jeans bei der Wäsche eingelaufen sind, dann wollen sie dir nicht passen.

7. Die Fußballmannschaft ist verdrossen, hat sie nicht wenigstens ein Tor geschossen.

8. Wenn man einen Hund ärgert, wird man leicht von ihm gebissen.

9. Mit einem Lineal kann man die Länge messen.


Übung 3

Übernimm die folgende Tabelle in dein Heft! Fülle die Tabelle vollständig aus und unterstreiche anschließend sämtliche s-Laute. Überprüfe am Ende dein Ergebnis mit der Lösung!

Singular Plural Verb
der Kuss
die Flüsse
losen
die Grüße
die Gießkanne
passen
messen
die Füße
das Floß
das Schloss
die Risse
die Häuser
der Schluss
die Fässer
reißen