Bildergeschichte - Übung

Aus Digitale Schule Bayern
Wechseln zu: Navigation, Suche


DIE BILDERGESCHICHTE


Eine Bildergeschichte ist keine vollständige Erzählung in Bildern wie etwa ein Film, sondern eine Darstellung der wichtigsten Handlungsschritte. Daher musst du dir die Bilder sehr gut betrachten und überlegen, was vor, zwischen oder nach den Bildern geschieht, um die Erzählung sinnvoll zu ergänzen. Wenn du eine Bildergeschichte erzählen möchtest, solltest du dich zunächst an die Kriterien einer guten Erzählung und den Aufbau der Erzählung erinnern.


Kriterien einer guten Erzählung

  • Achte auf den logischen Aufbau deiner Erzählung!
  • Verwende treffende Verben und Adjektive sowie passende Redewendungen!
  • Verwende die wörtliche Rede und Gedankenrede! (Tipp: Beginne deine Geschichte mit der wörtlichen Rede!)
  • Beschreibe Gestik (Körperhaltung) und Mimik (Gesichtsausdruck)der beteiligten Personen!
  • Verwende als Tempus "das Präteritum" (bei Vorvergangenheit Plusquamperfekt)! Am Höhepunkt kannst du direkt ins Präsens wechseln!
  • Den Höhepunkt musst du besonders gut ausgestalten! Dort solltest du in Zeitlupe, d. h. sehr detailliert/Schritt für Schritt erzählen, was genau passiert!

Hast du die richtige Reihenfolge der Bilder erfasst, kurz in Stichpunkten umschrieben, was auf dem Bild zu erkennen ist und die drei Bestandteile Einleitung - Höhepunkt - Schluss den Bildern zugeordnet, kannst du mit deiner Erzählung beginnen.

Du kannst auch hierfür einen Schreibplan verwenden!


Frosch und Storch Ecki Lange.JPG

Aufgabe 1 Notiere dir zunächst in einzelnen Stichpunkten, was auf den Bildern geschieht! Denke daran, dass du den Höhepunkt besonders gut herausarbeiten musst. Überlege dir also zunächst, welches Bild den Höhepunkt der Geschichte darstellt!


Aufgabe 2 Versetze dich nun in die Situation des Storches! Was könnte der Storch denken, fühlen, hören, riechen, schmecken, sprechen? Schreibe zu jedem Bild a) was der Storch denkt, b) was der Storch wahrnimmt und c) was der Storch sprechen könnte!

Aufgabe 3 Versetze dich nun in die Situation des Frosches! Was könnte der Frosch denken, fühlen, hören, riechen, schmecken, sprechen? Schreibe zu jedem Bild a) was der Frosch denkt, b) was der Frosch wahrnimmt und c) was der Frosch sprechen könnte!


Aufgabe 4 Da der Storch der Erzfeind des Frosches ist, hat der Frosch sicher Angst. Finde für das Gefühl "Angst" mindestens 10 Ausdrücke (Adjektive, Redewendungen etc.), wie sich diese bemerkbar machen kann.


Aufgabe 5 Du hast den Ausgang der Bildergeschichte richtig erfasst? Überlege dir den "Trick", mit dem dem Frosch am Ende die Flucht gelingt. Was könnte hier vorgefallen sein?